chaimowicz_schmerztherapie_header

Wirbelsäulen- Schmerztherapie

Nahezu alle Menschen haben im Laufe ihres Lebens Rückenschmerzen. Sitzende Tätigkeit, häufiges Heben schwerer Lasten oder Bewegungsarmut stellen zusätzliche Risikofaktoren dar. Patienten mit deutlichen Wirbelsäulenschmerzen, die auch nach einigen Tagen nicht wieder abklingen oder die schon seit längerer Zeit bestehen, sollten nach Möglichkeit von einem hierfür ausgebildeten Spezialisten, dem Facharzt für Orthopädie, gesehen werden.

Zunächst wird anhand der Schilderung der Beschwerden und der körperlichen Symptome die Schmerzursache eingegrenzt. Der körperlichen Untersuchung kommt dann die Schlüsselrolle zu. Je erfahrener und spezialisierter ihr Arzt darin ist, desto weniger wichtig werden Röntgenbilder und MR-Aufnahmen. Nur bei Bedarf werden bei uns Bilder des betroffenen Wirbelsäulenabschnittes angefertigt. Bei Vorliegen besonderer Umstände oder bei deutlichen Nervenausfallserscheinungen wird umgehend eine Kernspintomographie (MRT) veranlasst.

Rasches und entschlossenes Vorgehen ist bei ernsthaften Wirbelsäulenschmerzen von entscheidender Bedeutung.
Wir haben hierfür ein Stufen Therapiekonzept entwickelt, das sich in unserer Praxis seit 30 Jahren bewährt hat. Begonnen wird immer mit der schonendsten Behandlung, die erfolgversprechend ist.

chaimowicz_schmerztherapie_wirbelsaeule_02

Behandlungsmöglichkeiten

Stufe 1: Basistherapie

Bei nicht zu großen Schmerzen reichen oft sanfte Massnahmen zur Behandlung aus:
• Bewegung ohne Belastung
• Schmerzlindernde und entspannungsfördernde Tabletten
• Entspannende Physiotherapie
• Muskelkräftigung

Stufe 2: Interventionelle Schmerztherapie

Reicht Stufe 1 nicht oder bestehen starke Schmerzen, evtl. schon seit längerer Zeit, dann genügen sanfte Mittel alleine nicht mehr. Jetzt führen wir gezielte Injektionen punktgenau an den Ort der Schmerzentstehung durch. Durch kleine Mengen entzündungshemmender Medikamente werden gereizte Nervenwurzeln oder Wirbelgelenke wieder beruhigt. In der Regel wird diese Therapie 3 x im Wochenabstand durchgeführt.

Nach eingetretenem Erfolg ist besonders die Kräftigung der Rücken-und Bauchmuskulatur wichtig.

Stufe 3: Mikrotherapie

Hierunter verstehen wir die Weiterführung der interventionellen Schmerztherapie mit komplexeren Methoden. In erster Linie ist hier die Radiofrequenz Therapie zu nennen. Dabei gibt es zwei unterschiedliche Behandlungsarten: bei der Einen wird über sehr dünne Nadelelektroden eine Erhitzung des zu behandelnden Gewebes und damit eine thermische Schmerzausschaltung erreicht. Die andere Methode wirkt nicht über Erhitzung, sondern erzeugt sehr starke elektrische Felder im zu behandelnden Gewebe. Dadurch werden biostimulative Prozesse auf der Ebene der Zellbausteine in Gang gesetzt und eine pathologische Übererregbarkeit der Nervenzellen aufgrund chronischer Schmerzen beseitigt. Manchmal ist es auch hilfreich,einen dünnen Bandscheibenkatheter an einen Vorfall oder eine Engstelle im Wirbelkanal zu platzieren, um abschwellende und entzündungshemmende Medikamente direkt am Ort der Schmerzentstehung wirken zu lassen.